Starten, sprinten und fun, unter diesem Motto stand der Trainingstag.

Die Schüler- und Jugendlaufgruppe der DJK Weiden ließ sich von den sommerlich heißen Temperaturen nicht abhalten. Unter Leitung ihrer Trainer Cenk Uzman, Wolfgang Wild und Manuela Schraml-Kithier trainierten die Nachwuchsathleten vom Flutkanal am Samstag auf dem Gelände der Realschule Weiden bzw. im Stadtpark.  Bei diesen Temperaturen durfte auch eine Abkühlungspause an bzw. in der Naab nicht fehlen, danach mobilisierten alle ihr Kräfte noch einmal um bei einer Startblock- und Sprinteinheit zu zeigen, was in ihnen steckt. Im Anschluss gab es einen wohlverdienten gemeinsamen Grillnachmittag mit den Eltern.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather

Zweite Plätze für Julia Schraml, Tamara Kick und Aaron Mutterer

tamara_kick_ingolstadtDas 14. bayerische Cross Festival im Ingolstädter Hindenburgpark bildete auch dieses Jahr wieder den Auftakt der Wintersaison des bayerischen Leichtathletikverbandes. Zahlreiche bayerische Kaderathleten sowie Läuferinnen und Läufer aus den angrenzenden Bundesländern sowie aus Österreich sorgten für ein leistungsstarkes Teilnehmerfeld.
Den Auftakt dieser vom MTV Ingolstadt wieder hervorragend organisierten Laufveranstaltung bildeten wieder die Speedcross Wettbewerbe über 600m. Hier mussten sich die Athleten erst über Vorläufe für das Finale qualifizieren. Als einzige Vertreterin des Laufteams der DJK stellte sich hier die mehrfache bayerische Meisterin Julia Schraml der Konkurrenz. Sie erkämpfte sich bei der weiblichen Jugend U18 mit der guten Zeit von 1.33 Min. einen starken zweiten Platz.
Ebenfalls auf dem zweiten Platz landete Tamara Kick beim Classic Cross der weiblichen Jugend U20 über 3,1 km. Sie überquerte die Ziellinie nach 12.26 Min. Bei der männlichen Jugend U20 erreichte Christoph Schraml mit der Zeit von 10.37 Min. den fünften Platz.
Schon in guter Form präsentierten sich auch die jüngsten Athleten von Flutkanal. Die beiden erst elfjährigen Aaron Mutterer und Benny Schindler überraschten beim Lauf der männlichen Jugend U14 mit den Rängen zwei und drei. Ihre Zeiten von 3.44 Min. bzw. 3.48 Min. verdienen große Anerkennung. Eine gute Leistung zeigte auch Melissa Wild, die zum ersten Mal an einer solch hochkarätigen Laufveranstaltung teilnahm. Sie sicherte sich mit der Zeit von 5.02 Min. den neunten Platz bei der weiblichen Jugend U14.
Beim allgemeinen Crosslauf über 7,1 km vertrat Wolfgang Wild die Farben der DJK Weiden. Er belegte mit der Zeit von 31.38 Min. den vierten Platz in der Klasse M45.

DJK Weiden, Leichtathletik, Dieter Bauer
„ bad „

669 views Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather

DJK Läuferin erzielt mit 2:15 Minuten neue persönliche Bestleistung

Das große Weidener Lauftalent Julia Schraml sicherte sich bei den nationalen Titelkämpfen der Jugend U16 über 800 m in Köln überraschend die Bronzemedaille. Dies bedeutete den bisher größten Erfolg ihrer Laufkarriere. Schraml stand in dieser Saison bereits bei den bayerischen und bei den süddeutschen Leichtathletik Meisterschaften ganz oben auf dem Siegertreppchen.

Julia Schraml

Insgesamt 18 Läuferinnen aus ganz Deutschland konnten sich für diese deutschen Jugendmeisterschaften qualifizieren. Julia Schraml erzielte am Samstag im ersten Vorlauf mit 2:19 Min. die zweitbeste Zeit und konnte sich somit ganz souverän für das am Sonntag stattfindende Finale der besten deutschen Nachwuchsläuferinnen über die 800 m Distanz qualifizieren.

Leider wurde die DJK Nachwuchsläuferin im Finale beim Start etwas ausgebremst und befand sich nach wenigen Sekunden ganz am Ende des Feldes. Dann startete sie aber eine fulminante Aufholjagd und überholte Läuferin um Läuferin. Eingangs der Zielgerade lag sie bereits auf dem vierten Platz. Mit einem langen Endspurt sicherte sie sich noch ganz deutlich die nicht erwartete Bronzemedaille. Das große Nachwuchstalent aus der Jugendlaufgruppe der DJK Weiden stellte dabei mit 2:15. Min. auch eine neue persönliche Bestleistung auf. Sie verbesserte sich dabei um fast drei Sekunden.

Julia Schraml ist damit in der absoluten deutschen Spitze angekommen. Die DJK Läuferin war nicht nur läuferisch stark, sondern zeigte auch mentale Stärke. Trotz des nicht gerade optimalen Starts kämpfte sie sich bis auf den dritten Platz vor.

Die DJK Nachwuchsläuferin wird nun zwei Wochen nur regenerativ trainieren und danach im Herbst noch einige regionale Wettkämpfe absolvieren.

Danach erfolgt zusammen mit ihrem Trainer Dieter Bauer die Planung für die kommenden Saison.

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather