Fürth. Am Samstag, den 18.03.2017, fand in Fürth das diesjährige landesoffene Hallensportfest der LAC Quelle Fürth für die Jahrgänge U12 bis U14 statt. Erstmals in einer Halle startend, nahm der 13 Jährige Schüler des Augustinus-Gymnasiums, Aaron Mutterer von der DJK Weiden, über die 800m Strecke teil. Im Gegensatz zur 800m Strecke im Freien, bei der 2 Runden im Flachen gelaufen werden, sind in der Halle 4 Runden mit engen geneigten Kurven zu bewältigen. Beeindruckt von der Atmosphäre in der Halle setzte sich Aaron Mutterer sofort mit einem beherzten Start an die Spitze des 8 köpfigen Starterfeldes. Die erste Runde beendete er noch mit einem knappen Vorsprung auf den letztendlich zweitplatzierten Läufer Benedikt Müller (2:43,96 min) vom TV 1881 Amberg. Ende der zweiten Runde mussten die letzten beiden verbliebenen Verfolger dem hohen Anfangstempo Tribut zollen und den Kontakt abreißen lassen. In der vierten und letzten Runde konnte Aaron Mutterer das Tempo dann reduzieren um dennoch unangefochten mit einem Vorsprung von knapp 10 Sekunden als Erster in 2:33,99 min über die Ziellinie zu laufen. Dritter wurde Tim Trapp vom TSV Ochenbruck in 2:45,62 min.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather

aaron_mutterer_muenchen

Aaron Mutterer, eines der Nachswuchstalente der DJK Weiden

Am letzten Wochenende nahm der zwölfjährige, ein Laufnachwuchs der Schülerlaufgruppe der DJK Weiden an den offenen Münchner Schüler-Meisterschaften im Dantestadion teil. Bei sommerlichen Temperaturen startete der 800 Meter Lauf der M 12.

Von Beginn  an befand sich Aaron Mutterer in einer vierköpfigen Spitzengruppe, die, in den ersten  200 Meter harte Positionskämpfe führten. Danach konnte Aaron Mutterer mit einem beherzten Antritt auf der Außenbahn der Kurve an dem bis dahin führenden Läufer vorbeiziehen und vergrößerte von da an kontinuierlich seinen Vorsprung. Nach 2:30,03 Minuten und einem Vorsprung von mehr als 8 Sekunden auf den Zweitplatzierten Tino Pfaffenzeller (2:38,57) vom ESV München überquerte er die Ziellinie. Dies bedeutete für den Gymnasiasten nicht nur den Start-Ziel-Sieg, sondern auch eine neue persönlicher Bestzeit.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather

Mutterer_laaber

Aaron Mutterer beim Jura Cross Cup 2016 in Laaber

Der zwölfjährige Aaron Mutterer, eines der Talente der Jugendlaufgruppe der DJK Weiden, nahm am Samstag am zweiten Lauf des Jura Cross Cups 2016 in Laaber teil. Nachdem er vor drei Wochen beim ersten Lauf des Jura Cross Cups in Waldetzenberg zwar seine Klasse U12 souverän gewinnen konnte, sich im Gesamtlauf aller Schüler jedoch mit dem zweiten Platz zufrieden geben musste, drückte er diesem Cross Lauf seinen Stempel auf. Auf dem ca. 1,6 km langen, sehr aufgeweichten und teilweise matschigen Wiesenrundkurs, konnte er in 5:49 Minuten einen sicheren Sieg im Gesamtlauf aller Schüler von 10 – 16 Jahren einlaufen. Zur Hälfte der Strecke führte mit Jakob Wilms, ein 15-jähriger Läufer von der SGS Amberg, dicht gefolgt von Aaron Mutterer von der DJK Weiden und dem ebenfalls 15-jährigen Leon Puchinger vom SWC Regensburg. Alle weiteren Läufer lagen zu diesem Zeitpunkt schon aussichtslos zurück und konnten in den Ausgang des Rennens nicht mehr eingreifen. Auf einer kurzen Bergabpassage nach ca. 1000m konnte Aaron Mutterer dann mit einem kurzen Zwischensprint die Führung übernehmen, welche er bis ins Ziel auch nicht mehr abgab. Im Endklassement hatte Aaron Mutterer mit einer Laufzeit von 5:49 Minuten dann drei Sekunden Vorsprung auf den U16 Läufer Jakob Wilms und fünf Sekunden Vorsprung auf den ebenfalls in der U16 laufenden Leon Puchinger. Markus Jung von der LG Telis Finanz Regensburg, zweitplatzierter Läufer des Jahrgangs U14, dem auch Aaron Mutterer angehört, hatte mit seiner Zeit von 6:33 Minuten gar 47 Sekunden Rückstand. Bleibt zu hoffen, dass Aaron Mutterer seine aktuelle Form mit in die bald beginnende Leichtathletiksaison nehmen kann. Hier gilt es dann unter anderem den letztjährigen ersten Platz in der nationalen Bestenliste über 2000m (6:58,66 Minuten) zu verteidigen. Dass dies kein leichtes Unterfangen wird, zeigt alleine die Tatsache, dass die ersten fünf Läufer im letzten Jahr hier nur zehn Sekunden auseinanderlagen.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather