Das “Segelwiese-Wurffinale” bildete im Oktober den Abschluss der Leichtathletikgruppen der Kinder und Jugendlichen. Auf der Freisportanlage in Eschenbach trafen sich Sportler von der U12 bis zur U20 noch vor dem II. Lockdown. Für die DJK Weiden traten vor der Winterpause auch zwei junge Sportler an. Der erste Wettkampfwurf mit dem „Vortex-Heuler“ von Ferdinand Beierl (U12) landete bei 17,39 Meter. Damit setzte er sich in seiner Gruppe Jahrgang 2010 auf den 1. Platz und erhielt die Siegerurkunde. Das Wurfgerät ist eine Art Football, das beim Werfen Heulgeräusche erzeugt und als Vortraining für den Speer zu sehen ist.

Lea Kreuzer (Jg. 2007) startete in der Gruppe U14. Sie erlernte heuer den Speerwurf um beim Fünfkampf bei den Oberpfalzmeisterschaften starten zu können. Hier in ESB ging sie an den Start und verbesserte ihre persönliche Bestleistung auf 22.61 m. Lediglich 25 cm fehlten ihr zum 3. Platz. Lena Grötsch (Jg.2006) aus Vohenstrauß siegte mit 27.72m. Es gingen zehn Sportlerinnen an den Start.

Nun geht es ins Training über den Winter, doch die Pandemie verhindert Sport in der Gruppe. Derzeit arbeiten die jungen Leute zuhause mit Aufwärmtraining vor. Dann wird mit den Trainern geskypt, die so mit Anweisungen Gymnastik- und leichtes Krafttraining die Sportler über die Wochen bringen wollen. Viele haben zum Abschluss auch das Sportleistungszeichen abgelegt. Wie die Übergabe erfolgt wird geplant.

Bild: (zer)