Karlovy Vary Marathon: Laufen wie in einer einzigartigen Filmkulisse

Der Halbmarathon in der weltberühmten Kurstadt war für die Läuferinnen und Läufer ein einzigartiges Erlebnis und fühlte sich für viele wie in einem Film an.

 

3.000 Läuferinnen und Läufer starteten am Samstag beim Halbmarathon in der weltberühmten Kurstadt Karlsbad beim Karlovy Vary-Halbmarathon. Der schöne Kurort im Herzen Europas bezauberte die Sportler mit seinem unvergleichlichen Charme. Die Strecke
führte durch die schönsten Teile von Karlovy Vary und entlang der Kolonnaden. Vom Fluss Teplá bis zur Kolonnade führte die malerische Strecke an wunderschönen Gebäuden und Promenadenhallen in Barock- und Jugendstilarchitektur vorbei. Einige Gebäude sind unter anderem aus dem James Bond-Film “Casino Royale” bekannt.

Bei diesem Halbmarathon können die Teilnehmer die Schönheit der Stadt aus einer etwas anderen Perspektive erkunden. Neben der Halbmarathonstrecke (21,0975 km) gab es auch einen Bambini- und Familienlauf. Beim Staffellauf konnten die Läuferinnen und Läufer die Strecke auf vier oder zwei Läufer aufteilen. Der Kurort, der auch UNESCO-Weltkulturerbe ist, zog zahlreiche deutsche Läuferinnen und Läufer an. Darunter auch einen Teilnehmer aus der Oberpfalz.

Swen Arnold mit persönlicher Bestzeit

Swen Arnold von der DJK Weiden bestätigte seine Topform und lief im Halbmarathon mit 1:16:24 Stunden eine neue persönliche Bestzeit. Er verbesserte sich damit um zwei Minuten und war der zweitschnellste deutsche Läufer hinter dem Hannoveraner Hendrik Pfeiffer, der nach 1:04:53 Stunde ins Ziel kam. Im Gesamtfeld lag Arnold auf Platz 25. Gesamtsieger des Karlovy Vary-Halbmarathons wurde in 1:04:01 der Niederländer Vhoukoud Khalid.

Bei den Frauen siegte die Tschechin Tereza Hrpchová in der herausragenden Zeit von 1:12:26 Stunde.

Email

Datenschutz wurde gelesen und akzeptiert.

15 + 2 =